Herbsttagung der LWL-Volontäre

„Kultur gegen Rechts?! – Umgang mit radikalen Strömungen in der Gesellschaft“ war das
Thema der diesjährigen Herbsttagung des Arbeitskreises der LWL-Volontärinnen und
Volontäre, die am 13. September 2019 vor wunderbarer Kulisse im LWL-Freilichtmuseum Hagen stattfand.

Die geladenen Rednerinnen und Redner stellten an Hand von Fallbeispielen
sehr anschaulich den Umgang Ihrer jeweiligen Einrichtung vor allem mit rechtsradikalen Strömungen in der Gesellschaft dar. Susanne Birker vom Gustav-Lübcke-Museum der Stadt Hamm berichtete vom Umgang Ihres Hauses mit dessen eigener Geschichte und betonte die Relevanz einer solchen Auseinandersetzung.
Das anschließende Roundtable-Gespräch zwischen dem stellvertretenden Leiter des
Geschichtsorts Villa Ten Hompel in Münster, Stefan Querl, dem Leiter des Instituts für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Dr. Daniel Schmidt und Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen, führte zu einer ersten intensiven Diskussion mit dem Publikum.

Es wurden u. a. Bereitschaft und Art der Diskussion mit Vertretern extremer Strömungen
thematisiert sowie die Frage „Was darf Kultur, angesichts parteipolitischer Neutralität?“.
Im dritten Beitrag berichtete Peter Römer, pädagogisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter des Geschichtsortes Villa ten Hompel, fundiert über die geschichtliche Aufarbeitung des Holocaust in Deutschland. Er beschrieb was museale Vermittlung in diesem Kontext leisten kann, indem sie Besucherinnen und Besuchern vor Augen führt, dass diese Thematik nicht nur historisch interessant, sondern für jeden Einzelnen persönlich relevant ist.
Im Anschluss tauschten sich Volontärinnen und Volontären sowie die Vortragenden in einer offenen Podiumsdiskussion abermals angeregt über ihre Erfahrungen aus und nahmen viele Erkenntnisse aber auch noch viele offen gebliebene Fragen mit.
Abschließend führte Falk Liedtke, Volontär im LWL-Freilichtmuseum Hagen, durch die von ihm mitgestaltet Sonderausstellung „Stift, Lehrling, Azubi – Ausbildung von 1945 bis heute“. Bei bestem Wetter und mit vielen neuen Eindrücken, ging die Tagung zu Ende.